Wir Frauen waren stolz darauf in einem freien und sicheren Land wie Österreich leben zu dürfen. Wir gingen zur Arbeit, zu Treffen mit Freundinnen, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Wir hatten Töchter, welchen wir sagten: „Hier geht es uns gut. Hier tut dir niemand was.“ Wir trugen Kleider, Röcke, hohe Schuhe, Schmuck und Taschen voller „Mädchenkram“. Es spielte keine Rolle, ob es draußen hell oder dunkel war, wenn wir raus wollten, gingen wir einfach. Das war einmal. Nun haben wir Angst, um uns und unsere Töchter. Man empfiehlt uns Sportschuhe zu tragen, wenn wir alleine unterwegs sind. Unsere Taschen beinhalten Pfeffersprays. An unseren Schlüsseln hängt ein Alarm Anhänger. Unsere Handys sind voller Apps, mit welchen wir sehen können, wo unsere Töchter sind. Man bietet uns an jeder Ecke Selbstverteidigungskurse an. Und da gibt es noch die Linken, die Regierung und Vereinigungen, die uns täglich erklären, dass wir gleichberechtigt sind, dass es wichtig ist auch Möbeln eine weibliche Note zu geben, indem man ihre Namen gendert. Sie erzählen, wie toll sie sind, wieviel sie für uns und unsere Sicherheit gemacht haben. Sie führen uns Studien vor, wie sicher wir es hier doch haben. Liebe Regierung und all die Anderen, die uns täglich anlügen: Wieviel ist euch unser Leben und das Leben unserer Töchter wert? Ich lebe als Frau und Mutter in Angst – dies ist für mich kein sicheres Land mehr. Die „Menschen“, die uns Frauen hier das Leben kosten könnten, habt ihr hergerufen. Unsere Sicherheit und Bewegungsfreiheit holen wir uns zurück. Versprochen!

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/Heuer-schon-443-Vergewaltigungen/253423336