Ich weiß, wie es ist, wenn man die Sprache nicht versteht, wenn man kein Wort sprechen kann. Meine Eltern kamen 1973 als Gastarbeiter nach Österreich. Vom ersten Tag an haben sie hier gearbeitet, bis sie vor ein paar Jahren in die verdiente Pension gingen.
In meinem Zeugnis der 1. Klasse Volksschule stand: nicht beurteilt!
Ich konnte ja die Sprache nicht so gut. Ich weiß aber auch, dass man alles lernen kann, wenn man will. Ich habe Deutsch gelernt, war nicht einfach (habe viele Monate mit den Worten „Kugelschreiber“ und „Veilchen“ gekämpft 😉 ), aber ich wollte es perfekt können, damit ich hier am Leben teilnehmen kann.
Was ich sagen will: Wer Rechte hat, hat auch Pflichten. Wenn man sich nicht bewegt und etwas leistet, dann wird man auch nichts erreichen…jammern hilft nichts, da können manche noch lauter klatschen, es wird nichts ändern.
Dies trifft auch auf die „neuen“ Zuwanderer. Wenn sie die Sprache nicht lernen wollen, ist es doch ziemlich klar, dass sie an der Teilnahme des Lebens hier kein Interesse haben…dann sind sie aus anderen Gründen hier.