Vesnazone 1

Zuwanderer als Lehrer für unsere Kinder!

ZUWANDERER ALS LEHRER FÜR UNSERE KINDER!

Flüchtlinge mit Asylantenstatus sollen also ab Herbst 2018 an Wiener Schulen unterrichten dürfen.
In einem 1jährigen Lehrgang werden sie darauf vorbereitet.
Die Anfrage einer Mutter beim Stadtschulrat, welche Schulen in Wien betroffen sind, ergab:
„Bis jetzt haben sich 23 Schulen freiwillig gemeldet.“ Es läge im Entscheidungsbereich des jeweiligen Direktors. Eine Liste dieser Schulen würde dann herausgegeben. Auch teilte man ihr mit, dass diese „Lehrer“ in Mathematik, Englisch, Latein, Französisch und überhaupt in allen Fächern zugelassen werden – Deutsch eher nicht!

Für  mich ergeben sich da ein paar interessante Fragen:

laut meinem Kalender haben wir bis Anfang September 7 Monate – wie soll sich da dieser 1jährige Vorbereitungslehrgang ausgehen?

Die Ausbildung der Lehrer wurde unlängst verlängert. Und Asylwerber brauchen lediglich einen Schnellsiedekurs?

Noch im Jänner des Vorjahres erwartete man im Büro der damaligen Bildungsministerin, Sonja Hammerschmid (SPÖ) „keine Engpässe beim Personal“ (laut „Die Presse“ vom 11.01.2017). Im September 2017 meldete der ORF.at 700 fertig ausgebildete Lehrer ohne Job in Salzburg.

Wie passt das zu den neuen Asylwerber-Lehrplänen?

Asyl ist doch Schutz auf Zeit! Was passiert, wenn der Asylgrund wegfällt?

Wer und wie wird geprüft, ob diese „neuen Lehrer“ in ihrer Heimat auch tatsächlich Lehrer waren?

Ist die Pädagogik in Syrien, Afghanistan usw. mit unserer gleichzusetzen?

Wer und wie wird kontrolliert, was sie in den Klassen überhaupt unterrichten?

Wann lernen die Zuwanderer selbst den zu unterrichtenden Stoff?

 

Alles in allem eine Entscheidung, der ich weder etwas abgewinnen bzw. sie unterstützen kann!

 

Schönen Abend noch!